Springen

Springreiten ist eine Disziplin des Pferdesports, bei dem Pferd und Reiter einen aus mehreren Hindernissen bestehenden Parcours in einer festgelegten Reihenfolge überwinden. Bei den Hindernissen kann es sich um Steilsprünge, Hochweitsprünge, Geländehindernisse (Gräben, Wassergräben, Wälle, Billiards) handeln. Hindernisse können einzeln, als Distanzen oder als offene/geschlossene Kombinationen mehrerer Einzelhindernisse auftreten.

 

Die Abmessungen der Hindernisse betragen normalerweise bis zu 1,60 m in der Höhe und 2 m in der Tiefe. Wassergräben dürfen maximal 4,50 m weit sein. In Einzelfällen können diese Abmessungen deutlich überschritten werden (Derby, Mächtigkeitspringen). Bei Turnieren sind je nach Klasse verschiedene Mindest- und Höchstmaße zugelassen (nach LPO2004):

 
KlasseHöheWeiteHinderniszahl (Halle)Hinderniszahl (im Freien)
E 80-100cm   bis 100cm      6       8
A 100-110cm   110-140cm      6       7
L 110-120cm   120-150cm      7       8
M/B 120-130cm   130-160cm      8       9
M/A 130-140cm   140-180cm      9     10
S* 140-150cm   150-200cm      9     10
S** 145-155cm   150-200cm      9     10
S*** 150-160cm   150-200cm     10     11

Springprüfung nach Fehler/Zeit
Für das Abwerfen von Hindernisteilen (Reißen = 4 Strafpunkte), das Stehenbleiben (Verweigern = 4 Strafpunkte) und das Überschreiten der erlaubten Zeit(= 1/4 Strafpunkt (national) und 1 Strafpunkt - (international) pro angefangene Sekunde) werden Strafpunkte vergeben. Gewonnen hat der Reiter mit der geringsten Fehlerzahl, bei Gleichheit entscheidet die kürzere Zeit oder ein Stechen über einen verkürzten Stechparcours.
Stilspringen
Beim Stilspringen wird der Reiter mit einer Wertnote von 0 bis 10 beurteilt. Für Hindernisfehler (Abwürfe) gibt es 1 Punkte Abzug, Verweigerungen oder sonstigen Ungehorsam führen bei jedem Mal zu 1 Punkt. Die 3. Verweigerungen führen zum Ausschluss. Ein Sturz des Reiters und ein Sturz des Pferdes führt aus Gründen der Sicherheit zum sofortigen Ausschluß. Beim Stilspringen wird auf den Sitz des Reiters geachtet. Auf langen Strecken soll der Reiter im leichten Sitz und das Pferd im Innengalopp sein.
Springpferdeprüfung
Im Rahmen einer Springpferdeprüfung wird die Ausbildung und Eignung eines jungen Pferdes (bis 6 jahre) für den späteren Einsatz in Springprüfungen beurteilt. Die Pferde bekommen Noten von 0 bis 10.
Mächtigkeitsspringen
Bei Mächtigkeitsspringen werden nur ca. 3 Hindernisse überwunden , eines davon meistens eine Mauer, deren Höhe nach jedem fehlerlosen Überwinden erhöht wird.

Als Vorübung zum Springreiten dienen u.a. die Stangenarbeit und Sprungreihen, die oft auch im Rahmen der Grundausbildung bei Pferden benutzt werden, die nicht eigens für den Springsport bestimmt sind. Viele Trainer/Ausbilder propagieren solche regelmäßigen Übungen auch als gezielten Ausgleich bei der Gymnastizierung von spezialisierten Dressur- und auch Nichtsportpferden.

Während junge Pferde meist nach ersten Überzeugungen, das Pferd über ein Hindernis zu bekommen, noch sehr vertrauensvoll und willig über kleinere Sprünge springen, können Pferde durch eine falsche Reittechnik sehr schnell springunfreudig gemacht werden, man sagt dann, diese Pferde seien "sauer".

Drucken E-Mail

  • Zuletzt aktualisiert: 05. Dezember 2018